Vortrag von Gesundheitsminister Gröhe in Siegen: Beigeisterung ausbaufähig

Die Junge Union lud am Abend des 07.02.2017 zum alljährlichen Symposium ein. Dieses Jahr fand dieses im Albertus Magnus Zentrum Siegen statt. Gastredner war unter anderem der Bundesminister für Gesundheit Hermann Gröhe. 

Bei seiner Rede sprach Gröhe viel über die Herausforderungen und Chancen der ärztlichen Versorgung im 21. Jahrhundert. So sah er die Digitalisierung als die große Chance für die Medizin, zeigte gleichzeitig aber auf, dass dort noch viel Raum für Verbesserungen sei, wenn es zum Beispiel um den Austausch von Patientendaten zwischen Krankenhäusern geht.

 

Gröhe ging auf den Mangel an Ärzten im ländlichen Raum ein und wie dieser uns in Zukunft beschäftigen wird. Angeschliffen wurde in diesem Kontext auch die mögliche Eröffnung einer medizinischen Fakultät an der Universität Siegen. Meiner Meinung nach kam dort vom Gesundheitsminister zu wenig, denn eine solche Fakultät würde in unserem Kreis zu einer maßgeblichen Verbesserung der medizinischen Versorgung führen.
Einerseits, weil wir dadurch ein Universitätsklinikum mit der entsprechenden Möglichkeit zur Forschung und Innovation hätten und andererseits weil so die Möglichkeit entsteht, dass möglichst viele der dann hier Studierenden später auch im Kreis (niedergelassen) praktizieren, um so auch die ärztliche Versorgung hier in der Region zu sichern. Denn machen wir uns nichts vor: die ländliche Versorgung im Kreis ist nicht mehr das was sie einmal war. Die Hausärzte sind so überlaufen, dass Hausbesuche für viele der Ärzte nicht mehr möglich sind. Dies führt wiederrum dazu, dass bereits heute der Rettungsdienst der DRK Rettungswache Ferndorf (zuständig für Kreuztal und Hilchenbach) beklagt, dass zu viele Menschen den Rettungsdienst rufen, obwohl nur Beschwerden vorliegen, für die normalerweise der Hausarzt zuständig ist. Dies belastet die Rettungsdienste merklich.

 

 

Abschließend fand ich den Abend mehr als interessant und Herr Gröhe konnte viele Antworten und Lösungsvorschläge für die Fragen unserer Zeit liefern. Ich hoffe, dass der Minister sich von Berlin aus für das Eröffnen der medizinischen Fakultät an der Universität Siegen einsetzt, da dies in unser aller Interesse ist. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0